Tarifvertrag igm laufzeit


i) eine Bestimmung, mit anderen Als nicht den Kosten, die gemäß Abschnitt 79 Absatz 1 Buchstabe f) oder a) 40 Stunden zu zahlen sind, wenn die Vereinbarung einen Zeitraum von 1 Woche nach Unterabschnitt (2) buchstabe a) iii) vorgibt; b) durchschnittlich 40 Stunden pro Woche, wenn die Vereinbarung mehr als einen Zeitraum von einer Woche unter Unterabschnitt (2) a) iii) vorgibt. Abschnitt 3. Übereinstimmung von Tarifvertrag, Vereinbarung und Arbeitsvertrag mit Denkrechtsvorschriften. Die klauseln der Tarifvertrage und Vereinbarungen, die nach den Rechtsvorschriften geschlossen werden, sind für alle Unternehmen, auf die sie Anwendung finden, verbindlich. Sobald die NLRB eine Gewerkschaft als exklusiver Verhandlungspartner zertifiziert hat, genießt die Gewerkschaft eine unwiderlegbare Vermutung der Mehrheitsunterstützung für ein Jahr (Fall River Dyeing & Finishing Corp. v. NLRB, 482 U.S. 27, 107 S. Ct. 2225, 96 L. Ed. 2d 22 [1987]).

In diesem Jahr darf sich der Arbeitgeber nicht weigern, mit der Gewerkschaft zu verhandeln, da die Gewerkschaft keine Mehrheit der Arbeitnehmer stellt. Nach Ablauf dieses Jahres kann der Arbeitgeber die Vermutung widerlegen, dass die Gewerkschaft die Mehrheit der Arbeitnehmer vertritt, indem er entweder zeigt, dass die Gewerkschaft tatsächlich keine Mehrheitsunterstützung genießt oder dass der Arbeitgeber einen in gutem Glauben begründeten Zweifel daran hat, dass die Gewerkschaft die Mehrheit verloren hat (NLRB/Curtin Matheson Scientific, 494 U.S. 775, 110 S. Ct. 1542 , 108 L. Ed. 2d 801 [1990]). In Fällen, in denen der Arbeitgeber bezweifelt, dass eine Gewerkschaft die Mehrheit genießt, kann der Arbeitgeber die Anerkennung der Gewerkschaft “vorausschauend zurückziehen”, indem er auf einem Tarifvertrag besteht, der mit dem Ende des Zertifizierungsjahres endet (Rock-Tenn Co. v. NLRB, 69 F.3d 803 [7.

Cir. 1995]). Obligatorische Verhandlungsthemen Obwohl die Parteien nicht über jedes erdenkliche Thema verhandeln müssen, müssen sie in gutem Glauben über verbindliche Verhandlungsthemen verhandeln, zu denen Löhne, Stunden und andere “Beschäftigungsbedingungen” gehören (29 U.S.C.A. Da diese pflichtgebundenen Themen sehr breit sind, haben Gerichte im Laufe der Jahre versucht, Standards festzulegen, um festzustellen, ob ein bestimmtes Verhandlungsthema obligatorisch ist. Im Allgemeinen umfassen die Beschäftigungsbedingungen nur Fragen, die “einen Aspekt der Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern regeln” (Allied Chemical & Alkali Workers of America v. Pittsburgh Plate Glass Co., 404 U.S. 157, 92 S. Ct.

383, 30 L. Ed. 2d 341 [1971]). i. Die Vereinbarung muss schriftlich erfolgen. Mündliche Vereinbarungen sind ungültig (siehe Beispiel 1 unten). Für die Definition der “vorübergehenden Entlassung” im Gesetz gilt Unterabschnitt a) für alle gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmer mit Rückrufrecht in einem Tarifvertrag. Nach Abschnitt 1 Absatz 2 der Verordnung bedeutet “Überschreitung”, dass der angegebene Rückruf nicht um mehr als 24 Stunden überschritten werden darf. “Kollektivvertrag” das gleiche wie im Fischereitarifvertraggesetz, im Arbeitsgesetzbuch oder im Gesetz über die Arbeitsbeziehungen des öffentlichen Dienstes; Abschnitt 17. Überwachung der Anwendung des Tarifvertrags. Die Überwachung der Anwendung eines Tarifvertrags erfolgt unmittelbar von den Parteien oder ihren ordnungsgemäß ermächtigten Vertretern sowie von den zuständigen Stellen des Ministeriums für Arbeit und Beschäftigung und der Russischen Föderation. Ist eine befristete Entlassung zulässig, können Arbeitgeber Arbeitnehmer vorübergehend für bis zu 13 Wochen in einem aufeinanderfolgenden Zeitraum von 20 Wochen entlassen.

Die 20-Wochen-Frist beginnt am ersten Tag der Entlassung und die 13-Wochen-Frist wird am ersten Tag der 14. Woche der Entlassung überschritten. Die Entlassung gilt als Beendigung des Arbeitsverhältnisses, sobald die 13 Wochen der Entlassung überschritten sind.

Pin It